GRÜNE PP verurteilen versuchte Brandstiftung der Synagoge in Bremerhaven.

In der Nacht zum 8. August wurde im Eingangsbereich der Bremerhavener Synagoge eine Matratze in Brand gesetzt. Die Fraktion DIE GRÜNEN PP verurteilt die Brandstiftung durch eine mutmaßlich psychisch auffällige Person aufs Schärfste.

„Auch wenn bei der jüngsten Tat mutmaßlich kein antisemitischer Hintergrund vorliegt, ist sie dennoch absolut inakzeptabel. Wir als Stadtgesellschaft haben in Bremerhaven dafür Sorge zu tragen, dass sich unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sicher fühlen. Bereits im Jahr 2017 kam es zu einer antisemitischen Tat zum Nachteil der Synagoge in Bremerhaven. Es sollte geprüft werden, ob weitere Maßnahmen zum Schutz jüdischer Einrichtungen sinnvoll sind,“ betont der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Claudius Kaminiarz.

Michael Labetzke, ebenfalls stellvertretender Fraktionsvorstand der Fraktion DIE GRÜNE PP und Sprecher im Ausschuss für öffentliche Sicherheit, macht noch einmal deutlich: „Wir wollen ein offenes, tolerantes und vor allem friedliches Miteinander in unserer Stadt. Solche Anschläge kommen nicht von ungefähr, sondern haben in der Regel einen Hintergrund. Wir stellen uns gegen jede Form von Angriffen, Anfeindungen und Diskriminierungen, sei es – wie augenscheinlich leider in diesem Fall – antisemitisch, sexistisch, rassistisch, frauenfeindlich oder homophob.“